Startseite | Küchen-Tipps I | Küchen-Tipps II | Küchen-Tipps III | Küchen-Tipps IV | Küchen-Tipps V | Küchen-Tipps VI | Küchen-Tipps VII | Küchen-Tipps VIII | Küchen-Tipps IX | Küchen-Tipps X | Kochen, Backen | Haushaltstipps 1 | Haushaltstipps 2 | Impressum | Sitemap | Tagestipp
Sie sind hier: Startseite // Menü

3 Gang Menü

Menü-Information

Bei einem Drei-Gang-Menü achtet man darauf, dass sich die Zutaten der Mahlzeit nicht in den anderen Gängen wiederholen. Zu Gulasch passt keine Rinderkraftbrühe als Vorspeise, sondern eher eine Suppe aus Gemüse. Die richtige Suppe leitet nicht nur das Menü ein, sie kann auch die Nährstoffe erhöhen. Alle Zutaten sind für vier Personen berechnet.

3 Gang Menü - einfache Zubereitung

Klare Gemüsesuppe

Zutaten:
500 g Gemüse nach Wahl, etwas Olivenöl, 1,5 Liter Wasser, Instant-Brühe und gehackte Petersilie.

Zubereitung:
Das Gemüse wird gewaschen, geputzt oder aufgetaut und klein geschnitten in etwas Olivenöl angedünstet, mit Wasser und klarer Instant-Brühe aufgegossen und 35 Minuten gekocht. Die Suppe wird durchgesiebt, nach Geschmack gewürzt und mit Petersilie bestreut in Suppentassen serviert. Wer möchte, kann das Gemüse auch in der Suppe lassen, dann wird sie auf Suppentellern angeboten.

Ungarisches Gulasch

Zutaten:
750 g mageres Rindfleisch, 750 Gramm Zwiebeln, 1 Teelöffel Rosenpaprika, 1 Teelöffel Kümmel, ½ Teelöffel scharfen Paprika, ½ Teelöffel schwarzen Pfeffer, 5 Wacholderbeeren, 1 Lorbeerblatt, 1 Teelöffel Zucker, 1 Messerspitze Salz, 1 Knoblauchzehe, 2 kleine Dosen Tomatenmark, 2 Päckchen Soßenpulver für Bratensoße, Olivenöl.

Zubereitung:
Das magere Rindfleisch wird in Stücke geschnitten und zusammen mit den klein gehackten Zwiebeln in heißem Olivenöl angebraten, umgerührt und mit etwas Wasser abgelöscht. Wichtig ist, dass das Verhältnis Fleisch zu Gulasch gleich ist. Kocht man für jemanden, der Zwiebeln nicht mag, kann man die Zwiebeln mit einer Kartoffelreibe zu Brei verarbeiten, der dann vollständig verkocht, so dass man nicht mehr auf Zwiebelstücke beißen muss.

In einem kleinen Topf wird mit knapp einem halben Liter Wasser das Soßenpulver für Bratensoße gekocht (das Fleisch verliert Flüssigkeit, die zu dem halben Liter dazu gerechnet werden muss). Dann gibt man Tomatenmark, Rosenpaprika, scharfen Paprika, Pfeffer, Salz, Zucker, Knoblauch, Wacholderbeeren und Lorbeerblatt hinzu und lässt alles noch einmal aufkochen. Dieser Sud wird über das Gulasch geschüttet, umgerührt und so lange auf kleiner Flamme geköchelt, bis das Fleisch zart ist. Die Kochzeit beträgt etwa drei bis vier Stunden. Zu Gulasch passen Knödel, Nudeln oder Kartoffeln.

Als Salat kann man Gurkensalat anbieten.
Zutaten:
1 Salatgurke, 1 Teelöffel gehackter Borretsch oder Dill. 3 Esslöffel Olivenöl, 2 Esslöffel Essig oder Zitronensaft, etwas Salz, etwas Zucker.

Die Gurke wird von der Spitze bis zum Stil geschält. Man kann die Gurke auch mit Schale essen, die dann schöner aussieht, man muss sie aber vorher gründlich waschen. Die Gurke wird mit einem Küchenhobel fein zerschnitten. Die Gurkenscheiben darf man vorher nicht salzen oder ziehen lassen, weil sie dann entwässert, Nährstoffe verliert und schwer verdaulich ist.

Essig oder Zitronensaft, Salz und Zucker werden mit dem Öl vermischt. Das Öl wird immer dem Essig zugeführt, nicht umgekehrt. Die Soße wird auf die Gurkenscheiben gegossen, alles wird vorsichtig verrührt und sofort serviert. Wer möchte, kann den Gurkensalat mit Tomatenscheiben vermischen oder mit Cocktail-Tomaten verzieren.

Zitronencreme

Der Nachtisch als Süßspeise soll das Menü abrunden und sollte nicht zu üppig sein.

Zutaten:
4 Esslöffel Zitronensaft, eine abgeriebene Zitronenschale, 4 Eier, 4 Blätter Gelatine, 1 Esslöffel Weinbrand, 120 Gramm Zucker oder ersatzweise Süßstoff.

Eigelb und Eiweiß werden getrennt. Das Eigelb wird mit dem Zucker oder dem Süßstoff schaumig gerührt (mit dem Handrührgerät), dann fügt man den Weinbrand, den Zitronensaft und die abgeriebene Zitronenschale dazu.

Die Gelatine lässt man zehn Minuten in kaltem Wasser quellen und löst sie dann mit etwa drei Esslöffeln heißem Wasser auf. Wenn sie sich abgekühlt hat, mischt man sie unter die bereits fertige Creme.

Das Eiweiß wird zu Eischnee geschlagen und vorsichtig unter die Creme gezogen, die dann in kleinen Schalen serviert wird. Man kann die Zitronencreme mit Erdbeeren, Kirschen oder Johannisbeeren verzieren.