Startseite | Küchen-Tipps I | Küchen-Tipps II | Küchen-Tipps III | Küchen-Tipps IV | Küchen-Tipps V | Küchen-Tipps VI | Küchen-Tipps VII | Küchen-Tipps VIII | Küchen-Tipps IX | Küchen-Tipps X | Kochen, Backen | Haushaltstipps 1 | Haushaltstipps 2 | Impressum | Sitemap | Tagestipp

Gesunde Pausensnacks für Kinder

Gesunde Pausensnacks für Kinder

Das zweite Frühstück in der Schule ist dazu da, um den Energiespeicher wieder aufzufüllen. Das ist umso wichtiger, wenn Kinder morgens noch nichts runter bekommen. Nicht jedes Kind lässt sich morgens schon für ein Müsli oder eine Scheibe Brot begeistern, da geht es den Kleinen ähnlich wie vielen Erwachsenen. Etwas Flüssiges geht aber eigentlich immer, weshalb das Kind wenigstens ein Milchgetränk oder einen frischen Orangensaft zu sich nehmen sollte, damit es nicht mit leerem Bauch das Haus verlässt. Das Frühstück für die Schule darf dann ruhig ein wenig üppiger ausfallen.

Die Zwischenmahlzeit für die Schule sollte energiereich und gesund sein, aber nicht unnötig belasten. Ideal ist ein belegtes Brot und dazu Obst oder Gemüse. In dieser Zusammensetzung enthält das Pausenfrühstück viele komplexe Kohlenhydrate, die für die Konzentration wichtig sind. Brot und Obst oder Gemüse lassen sich zudem immer noch am einfachsten verpacken und transportieren. Um das Müllaufkommen in der Schule so gering wie möglich zu halten, sollten die Pausensnacks in wiederverwendbare Dosen verpackt werden, nicht in Alufolie oder Butterbrotpapier. Werden dem Kind verschiedene Obst- oder Gemüsesorten mitgegeben, empfiehlt sich eine Brotbox, die in mehrere Fächer unterteilt ist, damit in der Schultasche nichts durcheinander gerät.

Radieschen und Kirschtomaten können im Ganzen mitgegeben werden, andere Rohkost wie Möhren, Gurke oder Kohlrabi wird gern gegessen, wenn sie bereits mundgerecht geschnitten wurde. Trauben, Kirschen und Beeren werden gewaschen und im Ganzen, Mandarinen und Orangen bereits geschält und zerteilt eingepackt, damit sie auch gegessen werden (kein Kind möchte sich mit der lästigen Pellerei abgeben). Äpfel, Birnen und Bananen gibt man besser auch im Ganzen mit, weil sie sonst bis zum Verzehr braun werden und das Kind diese dann aus verständlichen Gründen nicht mehr essen mag. Um Druckstellen zu vermeiden, werden diese Obststücke in speziell dafür vorgesehene Dosen verpackt.

Für das Pausenbrot wird meist Vollkornbrot empfohlen, was aber leider die wenigsten Kinder mögen. Oft lässt sich ein Kompromiss finden, indem Schrotbrot, Schwarzbrot oder ein gehaltvolles Brot mit weniger Körnern, zum Beispiel Dreikornbrot oder Weltmeisterbrot, für das Pausenbrot verwendet wird. Hier müssen Eltern ein wenig experimentieren, was dem Kind am besten schmeckt. Und wenn es sich gar nicht für Vollkorn begeistern lässt? Dann bekommt es eben ein Roggenmischbrot, das ist immer noch besser, als wenn das Brot im Müll landet und sich das Kind stattdessen am Kiosk einen Schokoriegel kauft. Auch beim Belag sollten die Wünsche des Kindes berücksichtigt werden. Bei Wurst und Käse sollten möglichst magere Sorten gewählt werden, zusätzlich kann das Brot mit dem belegt werden, was das Kind gern mag. Zum Wurst- oder Schinkenbrot passen gut dünn geschnittene Gurkenscheiben, Radieschenscheiben, Tomatenscheiben, Salat- oder Raukeblätter, das Käsebrot kann auch einmal mit süßem Obst wie Kiwischeiben angereichert werden. Wichtig beim Pausenfrühstück ist die Abwechslung, also die Brotsorten öfter wechseln, auch einmal ein (Vollkorn)Brötchen mitgeben und täglich einen anderen Belag wählen. Ebenfalls für Abwechslung sorgen bunte Spießchen, entweder als komplettes Frühstück oder als Beilage.

Weiterhin empfehlenswert für ein zweites Frühstück in der Schule sind Müslis, Quarkspeisen oder Joghurt, am besten mit frischen Früchten selbst zubereitet. Joghurt oder Quark können auch einfach mit einem Löffel Marmelade verrührt werden, das ist nicht nur gesünder, sondern auch billiger als Fertigjoghurt. Falls Joghurt, Quark oder Müsli mit in die Schule gegeben werden, müssen diese in wirklich dicht schließenden Dosen oder Bechern mit Deckel verpackt werden. Wenn in der Pause Sitzgelegenheiten fehlen, ist es den Kindern aber oft zu umständlich, mit Becher und Löffel zu hantieren. Dann sollte das Schulfrühstück eher handlich sein, Müsli und Joghurt werden dann eben zum Frühstück zu Hause oder als Zwischenmahlzeit am Nachmittag serviert.

Neben gesunden Snacks darf das Trinken nicht vernachlässigt werden. Wenn in der Schule keine Getränke angeboten werden oder dem Kind die Auswahl nicht zusagt, werden von zu Hause Getränke in dicht schließenden Flaschen mitgegeben. Empfehlenswert sind Früchte- oder Kräutertees, Fruchtschorlen und natürlich Wasser.

Nicht nur teuer, sondern auch überflüssig, sind die von der Werbung oft gepriesenen Kinderprodukte. Diese sind oft zu kalorienreich, enthalten zu viel Zucker und halten selten, was sie versprechen. Dasselbe gilt für probiotische und ach so gesundheitsfördernde Drinks. Ein normaler Joghurt tut es auch und belastet die Haushaltskasse weniger. Natürlich schmecken den Kindern diese sogenannten Kinderprodukte ausgesprochen gut, denn sie sind auf kleine Leckermäuler ausgerichtet. Hin und wieder ein Müsliriegel oder eine Milchschnitte dürfen deshalb ruhig sein, ein konsequentes Verbot hätte nur zur Folge, dass das Kind sich diese Dinge anderweitig heimlich besorgt. Ähnliches gilt für Nussnougatcreme & Co. Gelegentlich dürfen diese ohne schlechtes Gewissen in den Speiseplan eingebaut werden, solange das Kind sonst ein gesundes und abwechslungsreiches Angebot vorfindet. Ein Apfel oder ein Glas Orangensaft zum Nussnougatcremebrot sorgen für den nötigen Vitaminausgleich.

Rezeptideen für Pausensnacks / Frühstück

Veggie-Burger
1 Vollkornbrötchen, 1 gegarte Gemüse-Frikadelle, 2-3 Salatblätter, 3 dünn geschnittene Gurkenscheiben, 3 dünn geschnittene Tomatenscheiben, etwas Salatcreme und Würz-Tomatenmark

Das Brötchen aufschneiden und mit der Salatcreme und dem Tomatenmark dünn bestreichen. Die Salatblätter auf der unteren Brötchenhälfte auslegen, die Frikadelle darauf geben und darüber die Gurken- und Tomatenscheiben verteilen. Die zweite Brötchenhälfte darüber geben, leicht andrücken und den Burger gut verpacken. In einer separaten Dose einige Gurkenscheiben als Beilage mitgeben.

Bananenquark
500 g Magerquark, 250 g Quark (20 % Fett), 3 reife Bananen, etwas Zitronensaft, einige Spritzer Süßstoff

Die Bananen mit einer Gabel gut zerdrücken und den Zitronensaft zufügen, damit sie nicht braun werden. Nun die Bananen mit den beiden Quarksorten gründlich verrühren und nach Geschmack süßen.

Schneller Mandarinenquark
500 g Magerquark, 1 kleine Dose Mandarinen, eine Handvoll Schokoraspel.

Die Mandarinen abtropfen lassen, den Saft dabei auffangen. Die Mandarinen mit einer Gabel zerkleinern, den Quark mit etwas Saft glatt rühren, dann die Mandarinen und die Schokoraspel unterrühren. Falls nötig, noch etwas nachsüßen.

Bunte Käsespießchen
200 g Käse nach Wahl (Gouda, Edamer, Emmentaler), verschiedene Obst- und Gemüsesorten (Trauben, Mandarinen, Ananas, Kirschtomaten, Minigürkchen), Zahnstocher

Den Käse in mundgerechte Würfel schneiden, Gemüse und Obst waschen und wo nötig ebenfalls in mundgerechte Stücke schneiden. Nun Käse und Obst oder Gemüse abwechselnd auf die Zahnstocher stecken, die Spießchen in einer Brotdose gut verpacken.

Schwarzbrot-Türmchen
Rundes Schwarzbrot, Frischkäse (Natur oder Kräuter), in Scheiben geschnittene Gurken und Tomaten

Das Schwarzbrot mit dem Frischkäse bestreichen. Nun immer vier Schwarzbrotscheiben aufeinander türmen, dabei abwechselnd jeweils eine Gurken- oder Tomatenscheibe dazwischen legen. Falls nötig, die Türmchen mit Zahnstochern fixieren.

Brotspieße mit Käse
4 Scheiben Vollkornbrot, 50 g Gouda am Stück, 100 g Salatgurke, 5 El Frischkäse, 6 Radieschen

Die Brote werden mit dem Frischkäse bestrichen, dann immer zwei Scheiben zusammenklappen. Diese doppelten Brotscheiben werden nun in Vierecke geschnitten, ungefähr 3 x 3 Zentimeter. Die Radieschen waschen und in nicht zu dünne Scheiben schneiden. Die Gurke waschen und ebenfalls in dickere Scheiben schneiden. Der Käse wird in mundgerechte Würfel geschnitten. Nun werden die Brotwürfel, das Gemüse und der Käse abwechselnd auf Holzspieße gesteckt.

Karibischer Quark
500 g Magerquark, 400 g Südfrüchte nach Wahl (Banane, Mango, Ananas, Kiwi, Nektarine), 1 EL gehackte Nüsse, 1 TL Kokosraspel, 1 Päckchen Vanillezucker, 7 EL Orangensaft

Die Früchte werden geschält und in kleine Stücke geschnitten. Der Quark wird mit dem Saft glatt gerührt, dann den Zucker unterrühren. Zum Schluss Früchte und Nüsse sowie Kokosraspel untermischen.

Ei-Baguette
1 (Vollkorn)Baguettebrötchen, 1 Ei, 2 EL Fleischsalat, 3 Salatblätter, etwas Kresse 1 TL Margarine oder Butter

Das Baguettebrötchen dünn mit Butter oder Margarine bestreichen, die untere Hälfte mit den Salatblättern auslegen. Das Ei in Scheiben schneiden und über die Salatblätter geben, dann den Fleischsalat darüber verteilen, etwas Kresse darüber streuen und das Brötchen zusammenklappen.