Startseite | Küchen-Tipps I | Küchen-Tipps II | Küchen-Tipps III | Küchen-Tipps IV | Küchen-Tipps V | Küchen-Tipps VI | Küchen-Tipps VII | Küchen-Tipps VIII | Küchen-Tipps IX | Küchen-Tipps X | Kochen, Backen | Haushaltstipps 1 | Haushaltstipps 2 | Impressum | Sitemap | Tagestipp
Sie sind hier: Startseite // Warenkunde // Weinglossar

S

Weinbegriffe mit S

Salmanazar
Mit Salmanazar wird eine Flaschengröße für Champagner bezeichnet. Sie hat ein Fassungsvermögen von 9 Liter. Die Flaschen für Champagner müssen besondere Bedingungen erfüllen, damit sie dem Druck, der bei der zweiten Gärung entsteht, standhalten können. Geöffnet werden Champagnerflaschen mit einem Champagnersäbel.

Sauvignon Blanc
Sauvignon Blanc ist eine Weißwein-Sorte, die sehr verbreitet ist. Mittlerweile wird alte Rebsorte aus Frankreich Edelrebe bezeichnet und ist nach der Sorte Chardonnay die zweitwichtigste weiße Rebe. Mutationen sind Sauvignon Gris, Sauvignon Rose, Sauvignon Noir und Sauvignon Violet.

Secco
Nach dem deutschen Weingesetz ist ein Secco ein Perlwein. Er kann aus Tafelwein oder Qualitätswein sein, oftmals aus den Rebsorten Weißburgunder und Riesling. Ein Secco muss einen Kohlensäuredruck von mindestens 1 bar und höchstens 2,5 bar aufweisen. Durch sein fruchtiges Prickeln und seinen relativ geringen Alkoholgehalt, eignet sich der Secco hervorragend als leichter Apéritif im Frühling und Sommer.

Semillon
Semillon ist eine weiße Rebsorte, die zu den edleren Sorten gehört. Es handelt sich hier um eine alte französische Sorte. Anbaugebiete sind Frankreich, Chile, Argentinien, Südafrika, Australien, Israel und Kalifornien. Semillon reift etwa 20 Tage nach dem Gutedel und zählt somit im internationalen Vergleich zu den praktisch früh reifenden Sorten.

Shiraz
Shiraz ist eine rote Rebsorte, die ursprünglich in Frankreich kultiviert wurde und heute als Edelrebe bezeichnet wird. Die Rebsorte ist eine Kreuzung aus Dureza und Mondeuse Blanche. In der Regel haben die Shiraz Weine ein kräftiges Johannisbeeraroma. Der Wein ist dunkelfarbig mit einem hohen Tanningehalt.

Silvaner
Der Silvaner ist eine weiße Rebsorte, die zu Beginn des 19. Jahrhunderts einige Bedeutung erlangte. Schon bald verdrängte sie Elbling und Gutedel. Heute ist der Anbau zurückgegangen, in Deutschland kommt der Silvaner vor allem noch in Rheinhessen, der Pfalz und in Franken vor. Durch seine milde Säure ist der Silvaner gut verträglich und wird gerne zur leichten Küche kredenzt.

KochShop:

Soave
Der trockene Weißwein wird vor allem aus der italienischen Garganega-Traube erzeugt und ist einer der bekanntesten Weine Italiens. Verbreitet ist die Traube vor allem in der Region Veneto. Benannt ist der Soave nach dem gleichnamigen Ort in Italien, östlich von Verona.Der Weißwein ist säurearm und hat ein samtiges Aroma.

Sommelier
Die Bezeichnung Sommelier stammt aus dem Mittelalter und bedeutet Mundschenk. Heute sagt man auch oft Weinkellner, obwohl ein Sommelier weitaus mehr als das ist. Sommeliers arbeiten vorwiegend in der gehobenen Gastronomie und beraten die Gäste bei der Auswahl der Weine. Darüber hinaus zählen auch Einkauf, Lagerung und Verwaltung zu ihren Aufgaben.

Spalierdrahtrahmen
Je nachdem, wie die Reben geschnitten werden, werden sie erzogen. In einigen Gebieten ist die Erziehung mit Hilfe eines Spalierdrahtrahmens stark verbreitet. Er besteht aus einigen Pfosten, die in einem Abstand von etwa vier bis fünf Metern aufgestellt werden. An ihnen werden dann die Drähte befestigt.

Spumante
Spumante wird der italienische Schaumwein genannt. Im Gegensatz zum Frizzante wurde er einst nach der traditionellen Flaschengärung erzeugt. Mittlerweile gibt es aber auch ebenso hergestellten Frizzante. Einer der bekanntesten italienischen Schaumweine ist der Asti Spumante, der aus einem Weinbaugebiet südlich der Stadt Asti stammt.

Stellenbosch
Stellenbosch bildet das Zentrum von Südafrikas Weinregion und hat bereits eine lange Tradition. Der Ort liegt knapp 50 Kilometer von Kapstadt entfernt. Auch wenn sich die Weine aus Südafrika erst in den letzten Jahren in Europa durchsetzen konnten, so hat doch der Weinanbau in Südafrika bereits eine lange Tradition.

Stockkultur
Die Stockkultur, auch Pfahlkultur, war einst die verbreitetste Anbaumethode im Weinbau Österreichs. Das änderte sich erst in den 1970er Jahren. In Deutschland wird die Stockkultur auch als Einzelpfahlerziehung bezeichnet, die auch heute noch in einigen Regionen stark verbreitet ist. Bei der Stockkultur ergibt sich durch die Menge der Reben pro Hektar ein sehr enger Reihenabstand.

Straußwirtschaft
Straußwirtschaften sind Gastbetriebe, die nur saisonal geöffnet haben. Sie werden von Weinbauern und Winzern betrieben, die hier ihren selbst produzierten Wein ausschenken. Eine Straußwirtschaft muss immer bestimmte Auflagen einhalten. Das betrifft den Ausschankzeitraum, die Anzahl der Sitzplätze und das Speisenangebot.