Startseite | Küchen-Tipps I | Küchen-Tipps II | Küchen-Tipps III | Küchen-Tipps IV | Küchen-Tipps V | Küchen-Tipps VI | Küchen-Tipps VII | Küchen-Tipps VIII | Küchen-Tipps IX | Küchen-Tipps X | Kochen, Backen | Haushaltstipps 1 | Haushaltstipps 2 | Impressum | Sitemap | Tagestipp
Sie sind hier: Startseite // Kochen // Wild

2er Teil - Kleines Wild ABC

Braten von Wild

Wildbret muss gut durchgegart werden. Im Kern muss dabei eine Temperatur von 80 °C für mindestens 10 Minuten gehalten werden. Die Prüfung erfolgt mittels Bratthermometer. Wildgeflügel ist durchgegart, wenn die Probe mit einer Nadel ergibt, dass der austretende Saft nicht mehr rosa ist.

Beim Braten im Ofen wird dieser auf 100 bis 120 °C vorgeheizt und das Bratgut wird dann langsam und gleichmäßig gegart. Die Bratzeit variiert je nach Gewicht und Art des Wildbrets.

Garzeiten
Rehrücken 2,0 kg 55 – 60 Minuten
Rehkeule 2,0 kg 100 – 115 Minuten
Hirschrücken 2,5 kg 70 – 80 Minuten
Hirschkeule 1,5 kg 90 - 110 Minuten
Frischlingsrücken 2,5 kg 60 - 70 Minuten
Frischlingskeule 2,0 kg 150 Minuten
Wildschweinrücken 2,5 kg 60 - 80 Minuten
Wildschweinkeule 1,0 kg 150 Minuten
Hase ganz 2,5-3,0 kg 60 - 70 Minuten
Hasenrücken 0,8-1,2 kg 40 - 50 Minuten
Hasenkeule 50 - 60 Minuten
Wildkaninchen ganz 50 - 60 Minuten
Wildkaninchenrücken 35 - 40 Minuten
Wildkaninchenkeule 35 - 40 Minuten
Fasan 50 - 60 Minuten
Wildtaube 40 - 50 Minuten
Wildente 45 – 60 Minuten
Wildgans 70 - 80 Minuten

Empfehlung:

Marinieren/Beizen
Vor der Zubereitung wird frisches Wildbret normal mariniert oder gebeizt. Dazu kann eine Mischung aus Rotwein, Milch, und Essig verwendet werden.
Gefrorenes bzw. aufgetautes Wildfleisch sollte nicht mariniert werden, da es ausgelaugt wird und der Braten schnell austrocknet.

Spicken
Zum althergebrachten Spicken mit einer Nadel und Speckstreifen wird eher abgeraten, da an den gespickten Stellen Fleischsaft austritt und der Braten nicht so saftig wird. Alternativ dazu kann das Wildfleisch mit Speckscheiben umwickelt werden und wird so dann gebraten. Das Fleisch wird schön braun. Ungefähr 10 Minuten vor dem Ende Garzeit wird der Speck dann entfernt.

Würzen
Zu den typischen Gewürzen für ein leckeres Wildgericht zählen Majoran, Rosmarin, Thymian, Wachholderbeeren, Lorbeerblätter, Salz und Pfeffer. Ebenso finden Schalotten, Zwiebeln, Petersilie, Salbei, Lauch, Möhren und Sellerie Verwendung.

Kurzbraten/Grillen
Zum Kurzbraten oder Grillen werden Medaillons aus der Lende oder Rücken, sowie Schnitzel und Steaks verwendet. Das Brat- oder Grillgut wird dazu 2 Tage im Kühlschrank in einer Öl-Gewürzmarinade gelagert. Diese Marinade besteht aus Öl und Gewürzen nach Wahl und frischen Kräutern. Durch das Marinieren wird der Geschmack des Fleisches voll entfaltet und es wird bei der Garung besonders saftig. Gesalzen wird das Fleisch erst kurz vor dem Verzehr.